Alte Schule Uhlbach

Die Alte Schule in Uhlbach hatte einen Vorgängerbau, der im Wesentlichen als Bretterbude bezeichnet worden sein dürfte, wie den archivalischen Quellen zu entnehmen ist. Über Jahrzehnte hatte der im Alter von 75 Jahren vom Amt zurückgetretene Schulmeister Klett in diesem „Verschlag“ die Schulkinder rechnen, lesen, schreiben und „memorieren“ gelehrt. Sein Nachfolger Behles war allerdings mit den Zuständen nicht einverstanden, zumal die gesamte Schuljugend in einem Raum zu gleicher Zeit unterrichtet werden musste.

215 1 157 1997 Schulhaus miniSeitens der Gemeindeverwaltung, die die Baulast an dem Schulgebäude hatte, wurde ein neues Bauvorhaben befürwortet, aber in der Gemeinde entwickelte sich großer Widerstand. Eingaben an die Obrigkeit wurden gemacht und die Verhinderung des Neubaus angedroht. In einem Schreiben setzten mehr als 80 Bürger Uhlbachs ihren Namen unter die Bitte um Aufhebung des Neubauvorhabens. Nachdem die Obrigkeit unnachgiebig blieb, wurden Schreiben an den Herzog Friedrich Eugen aufgesetzt, was als unglaubliche Insubordination aufgenommen wurde. Der Verfasser der Schreiben galt der Obrigkeit als renitent und gleichzeitig als Strohmann für einen einflussreichen Personenkreis am Ort. In einer Stellungnahme des Oberamtmanns in Cannstatt an die herzogliche Administration heißt es: Nur der JeZige unterthänigste Supplicant, Wilhelm Merkle, wagte es noch, Euer herZoglichen Durchlaucht Zwei selbst verfertigte, eben so unverständliche, als, so weit ein Sinn herausgebracht werden kan, übertriebene exhibita Zu übergeben. Der Oberamtmann Zu Kanntstatt glaubt daß die übrige Bürger, welche seit der erlaßenen Resolution nicht mehr selbst Zu klagen trauen, sich hinter diesen steken.
Dem Widerstand wurde mit militärischem Einsatz ein Ende gesetzt und 1797 konnten die Schüler und ihr Lehrer die neue Schule in „Betrieb“ nehmen.

215 1 227 1997 Schulhaus miniDie Schule platzte, trotz der beiden Klassenzimmer, jedoch bald aus allen Nähten, so dass nach geraumer Zeit (1875) zur Entlastung ein neues Schulgebäude in der Trollinger Straße errichtet wurde. – Bis zum Jahr 1974, als die Grundschule in der Luise-Benger-Straße gebaut wurde, diente das Gebäude als Schulgebäude. In der nachfolgenden Zeit waren unterschiedliche Nutzungen gegeben, bis es schließlich an privat verkauft und zu einem Wohnhaus umgebaut wurde.